[Abstimmung] Antrag zur Einrichtung eines Ausschusses für Bildung

Moderator: Landtagspräsidium SD

Stimmen Sie folgendem Antrag zu?

Umfrage endete am 08.05.2016, 01:15 Wer hat abgestimmt?

Ja
1
50%
Nein
0
Keine Stimmen
Enthaltung
1
50%
 
Abstimmungen insgesamt: 2
Benutzeravatar
Gemeiner Hai
Kommunist

LTP Süddeutschland (SDP)
Beiträge: 1664
Registriert: 17.08.2015, 18:45
Wohnort: Nürnberg

[Abstimmung] Antrag zur Einrichtung eines Ausschusses für Bildung

Beitragvon Gemeiner Hai » 05.05.2016, 01:15

Bild


Hiermit steht folgender Antrag für drei Tage zur Abstimmung.

Tobias Krugmann hat geschrieben:Antrag zur Einrichtung eines Ausschusses für Bildung

    des Abgeordneten Tobias Krugmann
betreffend Reformierung des Bildungs-, Schul- und Lehrerwesens in Süddeutschland




    A. Problem

Das aktuelle bundes- und süddeutsche Bildungssystem bildet sich aus einem verschärften Wettberwerbs- und Konkurenzdenken heraus, mit dem Ziel möglichst viele Schülerinnen und Schüler bzw. Studentinnen und Studenten in möglichst kürzester Zeit mit dem höchstmöglichen Bildungsabschluss zu versorgen. Dies besitzt durchaus den Vorteil attraktivere Statistiken und hohere Wertungen in internationalen Vergleichen zu erhalten bzw. den Schülerinnen und Schülern bzw. Studentinnen und Studenten einen schnelleren Berufseinstieg zu verschaffen, sorgt aber für weitreichende kulturelle, wirtschaftliche, pädagogische und gesundheitliche Probleme:

Kulturelle Probleme
  • Musische Fächer werden vernachlässigt und damit der intellektuelle Zugang zu Musik und Kunst sowie die Entwicklung kreativer Fähigkeiten und Fertigkeiten (u.A. Problemlösungskompetenzen) erschwert
  • Aktuell gibt es rund 7,5 Millionen Menschen in Deutschland (bzw. ca. 14,5% der erwerbsfähigen Bevölkerung) die nicht oder nur unzureichend lesen oder schreiben können. Weitere 13 MIllionen (bzw. ca. 25,9% der erwerbsfähigen Bevölkerung) haben im Alltag Schwierigkeiten selbst bei gebräuchlichen Begriffen diese richtig zu schreiben
  • Viele Schülerinnen und Schüler weisen einen erheblichen Mangel an Geschichtskenntnissen über Deutschland, ihr Bundesland und auch ihre eigene Region auf. Hinzu kommen Mängel der Kenntnisse über den Ablauf politischer Prozesse
  • Viele Schülerinnen und Schüler weisen zudem Mängel in Kenntnissen über fremde Religionen und Kulturkreisen auf

Wirtschaftliche Probleme
  • Schnelle Schulbildung führt zur fehlenden theoretischen und praktischen Wissen welche selbst durch die Berufsschulen nicht ausreichend nachgeliefert werden kann. Immer mehr Unternehmen müssen interne Schulungen anbieten, damit ihre Auszubildenden bzw. (jungen) Angestellten arbeitsfähig sind
  • Immer mehr Menschen sind auf den vierten Bildungsweg (Weiterbildungen) angewiesen, um auf dem Arbeitsmarkt eine Stelle zu erhalten. Dieser Bildungsweg wird z.Z. weder besonders staatlich gefördert noch reguliert, wodurch diese 1. sehr teuer und 2. Dozenten keine besondere pädagogische oder lernfachspezifische Ausbildung benötigen
  • Durch den starken Konkurrenzdruck auch unterhalb der Schüler werden unternehmerisch wichtige Teamfähigkeiten vernachlässigt und auf Beförderungen nach dem Peter-Prinzip bestanden, wordurch fähige Kräfte sich soweit hocharbeiten bis sie an eine Stelle geraten derer sie nicht (mehr) fähig sind

Pädagogische Probleme
  • Reduzierte Schuljahre bei gleichbleibend hohem zu vermittelenden Lehrmaterial ist pädagogisch nicht möglich. Lehrer haben seit jeher Probleme den Lehrplan komplett und nachhaltig zu erfüllen. In der Folge sind viele Themen unterrichtet, aber wenige vermittelt worden
  • Stupides Auswendiglernen wird durch das aktuelle Prüfungssystem gefördert und z.T. gefordert. Dabei setzen Schüler und Studenten weniger auf Verständnis und damit nachhaltiges Wissen, sondern auf kurzfristiges im Kopf behalten ohne pädagogischen Nutzen
  • Viele aktuelle Lehrmethoden sind nachweislich neurologisch, pädagogisch und psychologisch nicht förderlich und z.T. schädlich für das Lernen
  • Schüler (selbst in den höheren Klassen) und auch Studenten wissen nicht wie sie optimal lernen können und ihre Lernfähigkeiten verbessern
  • Schüler und Studenten werden in ihrer Fächer- und Abschlusswahl behindert und können so ihre Talente und Interessen nicht zur Genüge ausleben. Sie wählen in der Folge andere Studiengänge oder Berufszweige, welche nicht ihreren Talenten und Fähigkeiten entspricht

Gesundheitliche Probleme
  • Sowohl Lehrer, Professoren und Dozenten als auch Schüler und Studenten nehmen Schule, Universität und Lernen immer mehr als Stress war und erleiden dadurch physische und psychische Schäden. Stress ist einer der Hauptursachen für schlechtes Lernen
  • Jeder 10. Schüler/Student verwendet aufmerksamkeitssteigernde Mittel (Ritalin o.Ä.) um ihre Lernleistung zu fördern, ohne diese Medikamente aber wirklich zu benötigen
  • Die Anzahl der an Depressionen erkrankten Lehrkräfte und Schüler/Studenten steigt jährlich. Jedem 7. Schüler/Student werden darum Antidepressiva verschrieben
  • Jeder 10. Schüler/Student wird wegen einer stressinduzierte Sucht behandelt. Schätzungen nach greifen in 1 von 5 Fällen ältere Schüler sowie Studenten zur Droge. Bei jedem zweiten entwickelt sich eine Sucht/Abhängigkeit



    B. Einberufung des Ausschusses

Zur Lösung dieser Probleme ist eine umfassende Schul- und Bildungsreform notwendig. Zur Erarbeitung einer solchen Reform wird aus Ausschuss für Bildung gemäß §13 der Geschäftsordnung beantragt. Dieser ist nach aktueller Anzahl an Landesabgeordneten von mindestens dreien zu beantragen (vgl. §13 Abs. 1 Satz 1). Es werden entsprechend weitere MdLs darum gebeten diesen Antrag zu unterstützen.


    C. Aufgabe des Ausschusses

Der Ausschuss soll eine weitreichende Reform des Schul- und Bidlungssystems in Süddeutschland erarbeiten um die unter A aufgeführten Probleme zu reduzieren und zu lösen. Dieser soll als Beschlussempfehlung als Antrag an den Landtag weitergereicht werden.


    D. Dauer des Ausschusses

Der Ausschuss soll solange bestehen bis dieser eine Beschlussempfehlung verfasst und als Antrag an den Landtag weitergereicht hat. §13 Abs. 5 bleibt unberührt.



Begründung:


Wie dem Punkt A zu entnehmen ist, hat unser Bildungs- und Schulsystem mehrere gravierender und sehr schwerwiegende Folgen für unsere Schüler, Studenten, dem Lehrkörper, der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Gesellschaft. Der Landtag muss entsprechend reagieren, um diese Probleme abzubauen, die Folgen abzumildern und so ein zukunftsfähiges Bildungssystem zu entwickeln. Aus diesem Grunde ist ein Ausschuss zu bilden, welcher sich dieser Probleme annimmt.

Ich hoffe das mich weitere Abgeordnete bei diesem Thema unterstützen und diesen Antrag mittragen, damit ein Ausschuss gebildet werden kann.


Anlagen: keine
"Nur der Aufbau einer vergesellschafteten, planmäßigen Großwirtschaft, bei Übertragung des Eigentums am (...) Grund und Boden, an den Fabriken und Werkzeugen an die Arbeiterklasse, ist imstande, jeder Ausbeutung ein Ende zu setzen." (Lenin)
Benutzeravatar
Tobias Krugmann
LTP Süddeutschland
Beiträge: 194
Registriert: 27.06.2015, 20:49

Re: [Abstimmung] Antrag zur Einrichtung eines Ausschusses für Bildung

Beitragvon Tobias Krugmann » 06.05.2016, 12:43

Ich verweise nochmals darauf, dass die GO keine Abstimmung über einen Ausschuss vorsieht und bitten den Landtagspräsidenten um die Wahrung der GO
Bild
Benutzeravatar
Gemeiner Hai
Kommunist

LTP Süddeutschland (SDP)
Beiträge: 1664
Registriert: 17.08.2015, 18:45
Wohnort: Nürnberg

Re: [Abstimmung] Antrag zur Einrichtung eines Ausschusses für Bildung

Beitragvon Gemeiner Hai » 06.05.2016, 13:38

Pardon, die Macht der Gewohnheit ... :D
"Nur der Aufbau einer vergesellschafteten, planmäßigen Großwirtschaft, bei Übertragung des Eigentums am (...) Grund und Boden, an den Fabriken und Werkzeugen an die Arbeiterklasse, ist imstande, jeder Ausbeutung ein Ende zu setzen." (Lenin)

Zurück zu „Archiv“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast